Vinca minor L. (Kleines Immergrün)
Startseite
Artenliste
Familie: Hundsgiftgewächse Apocynaceae
Art: Vinca minor
Vorkommen Artenreiche Laubwälder. Auf nährstoffreichen Böden. Oft gepflanzt, zerstreut verwildert oder wild. Im nördlichen Tiefland selten. Meist in lockeren, ausgedehnten Gruppen. Kollin-montan, Staude, 15-20cm, gifitg.

III-V. Alle Bundesländer und gesamter Alpenraum, etwas seltener im Norddeutschen Tiefland und in Silikat-Mittelgebirgen. Verbreitung
Typisch 2-3 cm breite Blüten mit schiefen, an Propeller erinnernden, Kronzipfeln.
Beschreibung Blüten einzeln, Krone hellblau bis blauviolett, seltener weiß. Kronröhre bis 1cm lang. Nichtblühende Sprosse kriechend, blühende aufsteigend. Blätter gegenständig, immergrün, bis 5 cm lang. Blätter oben dunkelgrün glänzend.
Wissenswertes: Die Pflanze kam im Mittelalter in unsere Region und verwilderte. Standorte im Wald zeigen meist noch heute die Lage ehemaliger Siedlungen an, da sich die Pflanze fast nur über Ausläufer vermehrt, die im Jahr bis 2 m wachsen. Vergiftungen führen durch das Alkaloid Vincamin zu starkem Blutdruckabfall, Herz-Kreislaufbeschwerden und Atemproblemen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.