Viola hirta L. (Rauhaariges Veilchen)
Startseite
Artenliste
Familie: Veilchengewächse Violaceae
Art: Viola hirta
Vorkommen Wald- und Gebüschränder, lichte trockene Kiefernwälder, Böschungen. Auf mäßig trockenen Böden. Zeigt basenreiche Böden an. Zerstreut in den Kalkgebieten. Kollin-montan(-subalpin), Staude, bis 10cm
II-IV. Gesamte Alpenregion, in D vom Alpenvorland bis zum Weserbergland, auch Brandenburg, selten in Silikat-Mittelgebirgen. Verbreitung
Typisch Nur Grundblätter, diese besonders unterseits stark behaart, Blattstiel kurz abstehend behaart. 2 Blattschüppchen (Hochblätter) unterhalb der Steilmitte. Blüten duftlos.
Beschreibung Blüten meist hell blauviolett, am Grund weiss, selten dunkelviolett, 1,2-2,2 cm groß, Sporn 3-5 mm lang, dünn, dunkel gefärbt, an der Spitze meist hakig aufwärts gebogen. Kein Stängel, keine Ausläufer. Grundblätter herzförmig, meist länger als breit.
Wissenswertes Erst Anfang des 18.Jh. legten die Wissenschaftler Tournefourt und Linne fest, dass der Name Viola nur für Veilchen gilt. Zuvor galt Viola für verschiedene duftende Blumen, besonders Kreuzblütengewächse wie Nachtviole (Hesperis matronalis) und Goldlack (Cheiranthus cheiri).
Verwechslung Wohlriechendes Veilchen (Viola odorata), Blüten duftend. Blätter unterseits glänzend. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).