Viola odorata L. (März-Veilchen, wohlriechendes Veilchen)
Startseite
Artenliste
Familie: Veilchengewächse Violaceae
Art: Viola odorata
Vorkommen Waldränder, Hecken, Gebüsche, Bachauen, Parks. Meist in Siedlungsnähe. Stammt aus dem Mittelmeerraum, bei uns vermutlich nur verwildert und eingebürgert. Kollin-montan, Staude, bis 10cm
III-IV. Ursprünglich mediterran. Gesamtes Bundes- und Alpengebiet, in Schleswig-Holstein häufiger als die Karte zeigt.Verbreitung
Typisch Nur Grundblätter, diese unterseits mehr oder weniger glänzend, Blüten duftend.
Beschreibung Blüten 1-2 cm groß, Sporn meist gerade (d), blüht auch weiß. Kein oberirdischer Stängel, aber Ausläufer mit Tochterrosetten (a). Blätter rundlich bis herz-eiförmig, etwa so lang wie breit. Blattstiel rückwärts anliegend behaart (c). 2 Hochblätter in oder oberhalb der Stielmitte (b).
Wissenswertes Die Blüten enthalten wohlriechendes ätherisches Öl. Der Duft kann jedoch seit Ende des 19.Jh. auch synthetisch hergestellt werden. Die Volksmedizin empfiehlt Kraut und Wurzelstock, die Saponine enthalten, bei Entzündungen der Atemwege und Nervosität.
Verwechslung Wenn weißblühend mit Weißem Veilchen (Viola alba), Blattstiel abstehend behaart. In der Apotheke erhältliche „Veilchenwurzel" stammt von der Deutschen Schwertlilie (Iris germanica) (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).
Sonstige Merkmale Nebenblätter bis 1,5cm lang, eiförmig, kurz gefranst (e).
Duftanalyse Verantwortlich für den Duft sind (Jonone). Die Parfümerie-Industrie verwendet in großem Umfang die Blätter des Veilchens, aus denen ein so genannter "grüner“ Duft extrahiert wird.