Viscum album L. (Laubholz-Mispel)
Startseite
Artenliste
Familie: Sandelholzgewächse Santalaceae
Art: Viscum album
Vorkommen Auf Laubbäumen, vor allem Pappeln, Weiden, Apfelbäumen, außerdem auf Weiß-Tannen und Kiefern. Auf belichteten Ästen. Zerstreut, im Nordwesten selten. Kollin(-montan), Strauch, bis 50cm, giftig
III-V. Zerstreut in Tallagen, sehr selten in der nordwestdeutschen Tiefebene. Unterarten. Verbreitung
Typisch Nestartig wachsender, ledriger, gelbgrüner, auf Bäumen sitzender Halbschmarotzer.
Beschreibung Pflanzen entweder männlich oder weiblich, unscheinbare Blüten zu 3- 5 in Büscheln. Zweige mehrfach gabelig verzweigt, stielrund. Blätter lanzettlich oder lanzettlich -spatelig, gegenständig, immergrün. Früchte bis zu 1cm groß, glänzend weiß.
Wissenswertes Die Pflanze saugt aus ihrem Wirtsbaum Wasser und Nährsalze. Kohlenhydrate bildet sie jedoch selbst. Die Samen werden von Vögeln wie der Mistel-Drossel verbreitet. Gallische Druiden verwendeten Misteln für kultische Handlungen. Aus dem klebrigen Saft der Früchte stellte man früher Vogelleim her. Die Pflanze enthält giftige Lektine und Viscotoxine. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).